Gott

Aus Silent Hill Wiki
Version vom 11. Januar 2014, 13:23 Uhr von DwL (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Mit "Gott" ist in den Silent Hill Spielen meistens nicht der Gott des Christentums oder einer anderen tatsächlich existierenden Religion gemeint, sondern die Gottheit des Kultes von Silent Hill.

Eine Darstellung des Kultgottes

Diese Gottheit, die gewöhnlich als Frau dargestellt wird, ist auch als "Schöpfer des Paradieses", "Herrin der Schlangen und Schilfrohre" oder "Sonnenaureole" bekannt. Dokumente, die man in Silent Hill findet, geben an, dass sie auch oft irrtümlich mit Samael gleichgesetzt wird, doch dabei handele es sich in Wahrheit um den Namen eines Dämons, mit dem die Gegner des Kultes dessen Gott bezeichneten, um ihn zu verteufeln.

Mythos

Laut dem Mythos des Kultes wurde Gott, als die Menschen nur in endlosem Schmerz und Hass lebten, von zwei Menschen geboren, von einem Mann, der der Sonne eine Schlange darbrachte und um Heil bat, und von einer Frau, die der Sonne ein Schilfrohr darbrachte und um Glück bat. Gott hatte Mitleid mit den Menschen und zeigte ihnen die Wege zu Glück und Heil. Weiterhin schuf sie offenbar die Zeit und machte damit die Menschen, die zuvor keinen erlösenden Tod finden konnten, sterblich. Auch Gott selbst war sterblich, denn nach diesen Taten verließen sie ihre Kräfte. Bevor sie starb, versprach sie jedoch, eines Tages zurückzukehren, um die Schöpfung des Paradieses zu vollenden.

Eine ausführliche Beschreibung des Mythos findet sich im Artikel Der Kult.

Gottes Wiedergeburten

Um Gottes Wiederkehr herbeizuführen, beschloss der Kult um Dahlia Gillespie, Alessa Gillespie zu opfern, bzw. als "Brutstätte" des Gottes zu missbrauchen. Nachdem dieser Plan von Harry Mason vereitelt worden war, unternahm Claudia Wolf 17 Jahre später einen weiteren Versuch mit Heather Mason.

Es ist allerdings äußerst zweifelhaft, ob die oben beschriebene, gütige Gottheit identisch ist mit jenen Wesen, deren "Geburt" der Kult in Silent Hill 1 und Silent Hill 3 betrieb. Diese Geschöpfe haben keinerlei äußerliche Ähnlichkeit mit dem Kultgott und taten in ihren kurzen Auftritten nichts anderes, als Menschen zu töten. Ferner wirft die Tatsache, dass Aglaophotis, das eigentlich vor Dämonen schützen soll, auch gegen "Gott" wirkt, kein gutes Licht auf diese Wiedergeburten. Ob es sich dabei um einen fatalen Irrtum des Kultes oder um bewusste Irreführung handelt, ist nicht bekannt. Dieser Zweifel wird auch im Spiel selbst angesprochen: In "Born from a Wish" sagt Maria, als Ernest Baldwin ihr erzählt, die "Götter seien hier", sie sei nicht sicher, ob "Götter" das richtige Wort ist.

Andrerseits räumt Claudia ein, dass die Welt zuerst mit Feuer gereinigt werden müsse, um als Paradies wiedererstehen zu können. Möglicherweise sieht der Kult (oder auch Gott selbst) die zerstörerische Seite Gottes und ihre furchterregende Taten als notwendiges Übel an, damit sie danach ein wahres Paradies erschaffen kann. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass aufgrund des subjektiven Charakters der Otherworld Gott den "Helden" der Spiele völlig anders erscheint als dessen Anhängern. Eventuell ist dessen monströse Erscheinung also nur eine Illusion und die bildlichen Darstellungen des Kultes zeigen die Wahrheit.

Gott im Spiel

Gott (oder was der Kult dafür hält) taucht in zwei Spielen der Silent Hill-Reihe als Bossmonster auf, und zwar als Incubus in Teil 1 und als The God in Teil 3.